102. Newsletter: SEV

sev-logo-newsletter

Liebe Solarfreunde!

1. Wir weisen hin auf unsere kombinierte Besichtigungungs-Veranstaltung:

Passivhaus, Freiflächenanlage mit Treffen Elektromobilität in Glandorf-Schwege am Freitag, 09.04.2010.
Passivhäuser mit einem Heizenergie-Kennwert von 15 kWh/(m²a) oder darunter bieten hochkomfortables Wohnen bei minimalen Energiekosten als Antwort auf Klimawandel, Ressourcenverknappung und Krisen aller Art. Sie sollten heute schon lange zum Neubaustandard gehören.
Solare Freiflächenanlagen leisten einen großen Beitrag zur Energiewende nach dem Motto: Nicht kleckern, klotzen! Mit ihrem Flächen- und Landschafts-Verbrauch sind sie dennoch nicht unumstritten. Wir informieren uns aus erster Hand.
Elektromobilität braucht neue Stromquellen, erneuerbare natürlich. Elektrofahrzeuge sind also gewissermaßen natürliche Verbündete großer Solaranlagen.

14:00 h: Passivhaus-Besichtigung bei Architektin Birgit Wordtmann, Up den Brinke 3, Glandorf-Schwege.

16:00 h: Besichtigung der Fotovoltaik-Freiflächenanlage, Greifestraße in Glandorf-Schwege,
Erläuterungen vom örtlichen Stromversorger TEN und der Gemeinde Glandorf.

Mit Elektrofahrzeug-Treffen: Wer eins hat, reist elektrisch an.
Für alle anderen:
Treffpunkt für Fahrgemeinschaften 13:00 h am Uni-Parkplatz Barbarastr., Osnabrück.

2.  Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) lädt ein zu einer Vortragsveranstaltung:

DESERTEC – Saubere Energie für eine Welt mit 10 Milliarden Menschen?
Desertec will mit einer Kette von großen Solarkraftwerken Europa, Nordafrika und den Nahen Osten mit Strom versorgen – auch hi er wird gekotzt. Ein Multimilliarden-Projekt, das wegen seiner zentralen und kapitalintensiven Struktur ebenfalls nicht unumstritten ist.

Referent: Max Schön, Desertec-Foundation (Hamburg/Berlin)
am Dienstag, 13.04.2010 um 18 Uhr,
Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK),
An der Bornau 2,
Osnabrück
mit Voranmeldung unter Angabe der Personenzahl bei Janina Jaenisch, j.jaenisch@dbu.de

Natürlich freuen wir uns bei beiden Veranstaltungen über eine rege Beteiligung.

Sonnige Grüße
Klaus Kuhnke