227. Newsletter: Atomic Africa,Energie und Frieden

sev-logo-newsletter

Liebe Solarfreunde,
es geht weiter mit Veranstaltungen, die für uns als Freunde der Erneuerbaren Energien sehr interessant sind. Dummer Weise finden die ersten beiden am gleichen Tag zur gleichen Zeit statt. Fast gleichzeitig tagt auch noch der Arbeitskreis Energie, Bauen und Wohnen der Lokalen Agenda 21 Osnabrück am 11. Juni um 18 Uhr im Rathaus im Raum Sophie Charlotte.

Wir können leider nix dafür, aber entschuldigen uns schon mal gern – wenn es denn hilft.

Sonnige Grüße
Klaus Kuhnke


1. Atomic Africa
Die „strahlende Zukunft“ des schwarzen Kontinents

Film und Diskussion

Dienstag, 11. Juni 2013 um 19:00 Uhr
Lagerhalle –  Rolandsmauer 26 (Spitzboden)

Ein »halber Atomausstieg« in Deutschland bedeutet noch lange nicht das Ende der Nuklearenergie weltweit – das belegt eindrucksvoll der Film »Atomic Africa«.

Er zeigt einerseits, wie afrikanische Staaten zum Absatzmarkt für Atommeiler aus den Industrieländern gemacht werden. Bis 2050 sollen dort 40 neue AKW gebaut werden. Zum anderen beschreibt er die dramatischen Folgen des Uranabbaus durch westliche Konzerne in Afrika. Das reicht vom Raubbau an Mensch und Natur in Ländern wie Tansania, Niger oder Namibia bis hin zum Krieg in Mali, in den Frankreich auch wegen der Uranvorkommen in der Region eingegriffen hat.

Nach dem Film besteht Gelegenheit zur Diskussion mit dem kongolesischen Anti-Atom-Aktivisten Golden Misabiko, der wegen seines Engagements inhaftiert wurde und nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis nach Südafrika emigrieren musste.

Veranstalter: Anti-Atom-Gruppe Osnabrück
unterstützt von Aktionszentrum 3. Welt | Attac | Osnabrücker Klimaallianz (O.K.) | terre des hommes AG Osnabrück.


2. Energie und Frieden.
Osnabrücker Friedensgespräche.
Mit Stephan Kohler, Deutsche Energieagentur (DENA) und Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Co-Präsident des Club of Rome.

Dienstag, 11. Juni 2013 um 19 Uhr
Aula der Universität, Neuer Graben / Schloss.

Es gibt in der neueren Geschichte kaum einen Krieg, der nicht auch um die Beherrschung von Energiequellen geführt wurde. Die Konflikte im Nahen und mittleren Osten führen seit Jahrzehnten zu Spannungen und kriegerischen Auseinandersetzungen.
Die außerordentliche Brisanz von Energiekonflikten ist an vielen Stellen spürbar. Dies gilt für den Zusammenhang von Energiehunger und Klimawandel ebenso wie für den globalen Ressourcenkonflikt um „Tank oder Teller“. Hinzu kommen ungelöste innenpolitische Probleme wie „Vermaisung“, Verspargelung“, „Verkabelung“ der Landschaft und der Natur….


3. Tag der Offenen Tür am energieautarken Landhaus Lanvermeyer in Borgloh.
Bitte Termin vormerken: Samstag 17.08.2013 von 14 bis 19 Uhr.