Moin liebe Freunde des Klimaschutzes und der Energiewende,

Diese Wahlen sind Klimawahlen.

Der Grund ist ganz einfach: Was wir jetzt in Sachen Klimaschutz und Energiewende versäumen, das können wir später nicht mehr nachholen. Dafür ist es dann zu spät.
Die Zeit drängt. Das 1,5-Grad-Ziel ist wohl nicht mehr zu erreichen, sagt der Weltklimarat (IPCC), und das 2-Grad-Ziel nur unter sehr großen Anstrengungen. Die weltweiten Wald- und Siedlungsbrände haben ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht, und katastrophale Überschwemmungen gibt es nicht nur in New Orleans, sondern vor unserer Haustür und produzieren hier die ersten Klimaflüchtlinge im eigenen Land.
Und was tut unsere Regierung? Baut Flüssiggas-Terminals und eine neue Erdgas-Ppipeline: Fossil-Investitionen werden als Beitrag zur Energiewende etikettiert. Wie wir inzwischen wissen, ist die Mär vom sauberen Erdgas leider auch nur eine dreckige Zwecklüge.

Was wir statt dessen brauchen, ist
- Anheben der Ausbauziele für Solar- und Windanlagen auf das 2- bis 5-Fache
- Beschleunigung der Genehmigungen insb. für Windkraftanlagen
- Entrümpelung des EEG für mehr dezentrale Energieerzeugung
- Entfesselung einer Investitionswelle für Erneuerbare Energien und neue Arbeitsplätze
- Mieterstrom für alle ohne bürokratische Hürden
- schnellerer Anstieg des CO2-Preises mit sozialfreundlicher Rückzahlung als Klimadividende
- dezentrale und konzernunabhängige Umstrukturierung des Strommarktes
- Beschleunigung der energetischen Gebäudesanierung
- eine Ausbildungsoffensive im Gebäude-Handwerk
- Abbau aller klimaschädlichen Subventionen (lt. UBA 47 Mrd. Euro pro Jahr)

Allein der letzte Punkt reicht aus, um die Energiewende zu finanzieren. Keiner soll sagen, das Geld sei nicht da.
Diese Wahlen sind Klimawahlen. Die Klimapläne der einzelnen Parteien sind unparteiisch und übersichtlich aufgelistet in https://www.tagesschau.de/inland/btw21/programmvergleich-klimaschutz-109.html
Schauen Sie mal rein. Und dann gilt am Wochenende und 2 Wochen später noch einmal:
Hingehen, Klimaschutz und Energiewende wählen.

Sonnige Grüße,
der SEV-Vorstand
Klaus Kuhnke, Martina Jandeck